• Beitrags-Kategorie:Insights
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Das weltweite Wirtschaftswachstum stagniert seit Jahren. Kein Wunder, dass Investoren sich auf die wenigen Wachstumsquellen stürzen.

Zahlen lügen nicht. Schon vor der Wirtschaftskrise, die SARS-CoV-2 2020 ausgelöst hat, waren die Aussichten für Wirtschaftswachstum weltweit mager. Wieder einmal. Denn vergleicht man die Jahre seit der Finanzkrise 2008/2009 mit den Daten aus den Jahrzehnten davor, muss man konstatieren: Das Weltwirtschaftswachstum schrumpft bereits seit einem Jahrzehnt:

In den 1960er Jahren fiel die Wachstumsrate nie unter 4 Prozent, in den 1970ern waren trotz Ölkrise I und II Wachstumsraten von über 4 und 5 Prozent möglich. In den 1980er Jahren waren nach einer Rezession immerhin Wachstumsraten von über 3 Prozent nicht selten, ebenso in den 1990er Jahren. Nach der Jahrtausendwende gab es eine Dell, die bald von Chinas Wachstumwunder ausgeglichen wurde. Dann kam die Finanzkrise. Auf die erste globale Rezession 2009 folgte ein Rebound. Aber seit 2011 schaffte es das globale Wachstum nur selten über 3 Prozent und wenn dann nur knapp.

Weniger Wachstum macht es für die meisten Unternehmen schwerer, Umsätze zu steigern und profitabel zu arbeiten. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Zahl der Firmen steigt, deren Gewinne aus dem operativen Geschäft nicht mehr ihre Zinszahlungen leisten können. Diese so genannenten Zombiefirmen bleiben dank zahlreicher fiskalischer und vor allem geldpolitischer Hilfen länger am Leben als früher:

Umgekehrt gibt es immer weniger Unternehmen, die nicht nur profitabel sind, sondern auch gegen den Trend stark wachsen. Und so ist es unserer Meinung nach kein Zufall, dass in diesen vergangenen Jahren am Aktienmarkt Wachstumsaktien eine enorme Outperformance erlebt haben. Denn wenn es immer weniger Wachstum gibt, geht das Kapital auf immer die Jagd nach immer weniger Zielen.

Mit diesem Aspekt der Angebotsverknappung lässt sich auch erklären, warum mitten im Katastrophenjahr 2020 IPOs von Techfirmen erfolgreich platziert werden und Finanzierungsrunden von Startups mit ersten Anzeichen von Wachstum zu hohen Bewertungen gelingen. Die Opportunitäten in Wachstum zu investieren sind rar und das treibt die Preise. Und da das Wachstum sich extrem auf den Tech-Sektor konzentriert, sind hier die größten Bewertungssprünge passiert (siehe auch hier).